Startseite | Kontakt | Impressum

Vernati, Sirio

Sirio Vernati

*12. Mai 1907
† 22. Februar 1993

Position: Centerhalf

Vereinsstationen
FC Young Boys Industrie ZH
FC Blue Stars ZH
Juventus Zurigo
1930-1933 FC Zürich
1933-1940 Grasshoppers
1940-1941 FC National-Registrierkassen (Firmensport)
1941-1943 FC Luzern
1943-1946 FC Young Fellows

Vereinserfolge
Schweizer Meister 1937, 1939
Schweizer Cupsieger 1934, 1937, 1938, 1940
Schweizer Double 1937
Total 284 Spiele in der NLA (ab 1933), 2 Tore

Nationalmannschaft
Erstes Länderspiel: 8. November 1936 gegen Österreich in Zürich (1:3)
Letztes Länderspiel: 16. Mai 1943 gegen Ungarn in Genf (1:3)
34 Länderspiele, 0 Tore
WM-Teilnahme: 1938

Diverses
Als Sohn italienischer Einwanderer wuchs Sirio Vernati in einem Zürcher Arbeiterquartier auf. Seine Leidenschaft gehörte zunächst dem Radsport, doch nach einem schweren Sturz, der einen langen Spitalaufenthalt erforderte, widmete er sich nach der Genesung ausschliesslich dem Fussball

In der Jugendzeit spielte er für verschiedene Zürcher Vereine, erst 1930 debütierte er für den FC Zürich in der höchsten Spielklasse, der damaligen Serie A. Einmal erreichte er mit dem FCZ die Finalrunde um den Meistertitel.

1933 wechselte er zu den Grasshoppers und erlebte dort seine Blütezeit. Zweimal wurde er Schweizer Meister, viermal Cupsieger, darunter im Final am 29. März 1937 gegen Lausanne gleich mit einem 10:0-Erfolg

GC stellte damals das beste Team der Schweiz und auch über die Hälfte der Nationalspieler

Erst 1936, nach einer entsprechenden Anfrage von SFAV-Verbandspräsident Otto Eicher, liess er sich einbürgern und war fortan für die Schweizer Nationalmannschaft spielberechtigt. Sein Debüt feierte er im stolzen Alter von 29,5 Jahren am 8. November 1936 in Zürich gegen Österreich (1:3). Danach brachte er es bis zu seinem letzten Einsatz in Rot-Weiss sieben Jahre später auf immerhin 34 Länderspiele.

Im Schweizer „Riegel“-System von Karl Rappan war er als Zenterhalf eine Schlüsselfigur. Dank seiner Passgenauigkeit lief das Spiel oft über ihn. Er hatte eine grossartige Spielübersicht und auch die entsprechenden konditionellen Anlagen, um den anspruchsvollen Posten zu erfüllen. Ein grosser Torschütze war er nie, in der Nationalmannschaft traf er nie, in 284 NLA-Spielen gerade zweimal

Das Frühjahr 1938 bot gleich zwei Sternstunden der Schweizer Fussballgeschichte, mit dem 1:1 in Köln gegen Deutschland, mit dem 2:1-Sieg im WM-Qualifikationsduell mit Portugal in Mailand am 1. Mai und dem 2:1-Erfolg gegen England am 21. Mai 1938, der WM-Hauptprobe in Zürich. Vernati war bei allen Spielen mit von der Partie

Mit der Schweiz fuhr er 1938 zur WM-Endrunde nach Paris, wo der historische 4:2-Erfolg im Achtelfinal-Wiederholungsspiel gegen Grossdeutschland Tatsache wurde. Im Viertelfinal gegen Ungarn unterlag die Schweiz in Lille dann mit 0:2

Im Oktober 1938 wurde Vernati für das Spiel zwischen einer englischen und einer europäischen Auswahl im Highbury-Stadion von London aufgeboten, blieb aber beim 2:0-Sieg der Engländer als Ersatzmann aussen vor

1940 zog er sich vorübergehend aus dem Spitzenfussball zurück und kickte für seinen Arbeitgeber, den FC National-Registrierkassen, in der Firmenfussballliga. Nur ein Jahr später gab er jedoch beim FC Luzern sein Comeback und erlebte, später auch beim FC Young Fellows, noch fünf Saisons in der Nationalliga A, ehe er mit 39 Jahren 1946 die Karriere beendete

In der Nationalmannschaft hatte er nach fast dreijährigem Unterbruch ab Juni 1939 im Februar 1942 sein Comeback gegeben. Während des 2. Weltkrieges gewann die Schweiz in Wien gegen die Auswahl von Hitlers Nazi-Deutschland mit 2:1. Im Mai 1943 machte er gegen Ungarn (1:3) in Genf sein letztes Länderspiel.

Als Leiter eines Treuhandunternehmen war Vernati auch nach seiner Fussballlaufbahn beruflich erfolgreich, 1993 verstarb er im Alter von 86 Jahren