Pia Sundhage

* 13. Februar 1960 in Ulricehamm (Sd)

Bilanz als Schweizer Nationaltrainerin (seit 16. Januar 2024; Vertrag bis Juni 2025):
6 LS, 4 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen, 13:5-Tore

Stationen als Trainerin:
1992-1994 Hammarby IF/Sd (Spielertrainerin)
1998-1999 Vallentuna BK/Sd (Co-Trainerin)
2000-2001 AIK Solna/Sd (Co-Trainerin)
2001-2002 Philadelphia Change/USA (Co-Trainerin)
2003-2004 Boston Breakers/USA
2004-2005 Kolbotn NL
2005-2006 KIF Örebro/Sd
2007 Nationalteam China (Co-Trainerin)
2008-2012 Nationalteam USA
2012-2017 Nationalteam Schweden
2019-2023 Nationalteam Brasilien

Erfolge als Trainerin:
Olympiasiegerin 2008, 2012 (mit USA), dazu Silbermedaillengewinnerin 2016 (mit Schweden)
Weltmeisterschafts-Zweite 2011 (mit USA)
WUSA Meisterin 2003 (mit Boston Breakers; Coach of the year)
FIFA Weltfussballtrainerin 2012

Stationen als Spielerin:
Jugendverein: Ulricehamms IFK/Sd
1978-1979 Falköpings KIK/Sd
1979-1981 Jitex BK/Sd
1982-1983 Östers Växjö/Sd
1984-1985 Jitex BK/Sd
1985 Lazio Roma/It
1985 Stattena IF/Sd
1985 Jitex BK/Sd
1986-1987 Hammarby IF/Sd
1987-1989 Jitex BK/Sd
1990-1996 Hammarby IF/Sd

Erfolge als Spielerin:
Total 146 Länderspiele (71 Tore) für Schweden
Europameisterin 1984 (mit Schweden, Spielerin und beste Torschützin des Turniers)
Schwedische Meisterin 1979, 1981, 1984, 1989
Schwedische Cupsiegerin 1981, 1984, 1994, 1995
Torschützenkönigin in der Damallsvenskan: 1982, 1983
Schwedische Fussballerin des Jahres: 1981

Infos
1992 begann Sundhage ihre zweite Karriere bei Hammarby IF DFF als Spielertrainerin, bevor sie zwei Jahre später definitiv an die Seitenlinie wechselte. Ihre erste Stelle als Cheftrainerin trat sie 2003 bei den Boston Brea-kers in der damaligen Women's United Soccer Association an. 2007 übernahm sie das US-amerikanische Frauen-Nationalteam und führte dieses sowohl 2008 als auch 2012 zu Olympia-Gold. Bei der WM 2011 gabs die Silbermedaille. Dank der Erfolge wurde Sundhage 2012 zur FIFA-Welttrainerin des Jahres im Frauenfussball gekürt.

Der grösste Erfolg der etwas mehr als fünf Jahre dauernden Amtszeit als Nationaltrainerin Schwedens war der erstmalige Gewinn einer Olympia-Medaille im Frauenfussball (Silber 2016 in Rio de Janeiro).

In der Schweiz tritt Sundhage zum vierten Mal eine Stelle als A-Nationaltrainerin an. «Ich freue mich, eine Gruppe talentierter Spielerinnen zu übernehmen, die über ein grosses Potenzial verfügen. Dieses Jahr ist der Auftakt einer Kampagne, die in der EM 2025 im eigenen Land gipfelt. Mein Ziel ist es, das Team optimal auf dieses Highlight vorzubereiten», sagt die neue Nationaltrainerin.

Im Juli 2019 nahm Sundhage ein Angebot des brasilianischen Fußballverbands CBF an, die Fußballnationalmannschaft der Frauen zu betreuen.[6] Am 28. Januar 2021 wurde ihr Vertrag bis 2024 verlängert.[7] Nach dem Vorrunden-Aus bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2023 wurde Sundhage Ende August vom CBF freigestell