Startseite | Kontakt | Impressum

Kuster, Selina

Selina Kuster

* 8. August 1991 in Uznach

Position: Verteidigerin

Aktueller Verein:
FC Zürich Frauen

Vereinsstationen:
4/2001 - 6/2005 FC Eschenbach
5/2005 - 1/2008 FC St. Gallen
1/2008 - 7/2009 GC/Schwerzenbach
7/2009 - 6/2014 Grasshopper Club Zürich

Vereinserfolge:
Schweizer Meisterin 2015, 2016 (mit FC Zürich Frauen)
Schweizer Cupsiegerin 2008 (mit GC/Schwerzenbach), 2015, 2016 (mit FC Zürich Frauen)
Schweizer Doublegewinnerin 2015, 2016 (mit FC Zürich Frauen)

Nationalteam:
76 Länderspiele, 2 Tore
Erstes Länderspiel: 12. August 2009 gegen Schweden in Wohlen (3:0)
Letztes Länderspiel: 10. April 2017 gegen Norwegen in Skien (2:1)
WM-Teilnahme: 2015 (Achtelfinal)
EM-Teilnahme: 2017
U20-WM-Teilnahme: 2010 (Vorrunde)

Infos:

Selina Kuster begann mit zehn Jahren bei den Junioren des FC Eschenbach mit dem Fussball und wechselte 2005 zum Frauenteam des FC St. Gallen. Nach drei Jahren schaffte sie den Sprung zum damaligen FFC United Schwerzenbach. Nach ihrem Wechsel in der Winterpause der Saison 2007/2008 holte sich Kuster mit dem Sieg im Schweizer Cupfinal ihren ersten nationalen Titel. Allerdings stand sie im Final gegen den FFC Bern (4:2) nicht auf dem Platz. Das Team wurde später vom Grasshopper Club Zürich übernommen, Kuster spielte bis im Sommer 2014 dort.

Für das Schweizer A-Nationalteam debütierte sie am 12. August 2009 im Stadion Niedermatten in Wohlen in einem Spiel gegen Schweden. Mit der Nummer 13 schickte sie Nationaltrainerin Béatrice von Siebenthal über die gesamten 90 Minuten in den Wettkampf. Erstmals gewann die Schweiz einen Vergleich gegen das skandinavische Team, allerdings waren die Schwedinnen mit ihrer U23-Auswahl angetreten. Dennoch zählt die Partie beim SFV als offizielles Frauen-Länderspiel.

Im Juli 2010 bestritt sie für die Schweiz die U20-Weltmeisterschaft der Frauen in Deutschland. Die drei Vorrundenspiele gegen Südkorea (0:4), USA (0:5) und Ghana (0:2) gingen allerdings allesamt verloren.

Nach ihrem Wechsel zu den FC Zürich Frauen holte sie in der Saison 2014/2015 ihre ersten nationalen Titel. Sowohl in der Meisterschaft wie auch im Schweizer Cup (nach einem x-Finalsieg gegen den FC Basel 1893) ging der Pokal nach Zürich. Ihre Saison war jedoch auch durch eine schwerere Verletzung geprägt. Im Herbst 2014 zog sie sich einen Schienbeinkopfbruch und einen Anriss des hinteren Kreuzbandes am Knie zu. Sie viel mehrere Wochen aus, konnte aber im Januar 2015 die Rückrundenvorbereitung mit ihrem Team wieder in Angriff nehmen.

Mit dem Schweizer Nationalteam qualifizierte sie sich erstmals in der Geschichte des Schweizer Frauenfussballs für eine WM-Endrunde, 2015 in Kanada. Nachdem sie im ersten Spiel gegen Japan nicht zum Einsatz gekommen war, bestritt sie gegen Ecuador einen Teileinsatz, spielte gegen Kamerun durch und im Achtelfinal gegen Kanada (0:19 eine Stunde lang auf der linken Verteidigerposition. Diese Partie bildete mit 53855 Zuschauern die Rekordkulisse für ein Spiel des Schweizer Frauen-Nationalteams.

Sie arbeitet als Sportlehrerin in Gommiswald und belegt ein 50-Prozent-Pensum als Spitex-Buchhalterin in ihrem Wohnort Uznach.

In der Saison 2016/2017 verloren die FC Zürich Frauen ihre nationale Vormachtstellung kurzzeitig. Der FC Neunkirch eroberte dank hohem finanziellen Einsatz und zahlreichen ausländischen Verstärkungen den Meistertitel und den Cupsieg. Nach dem Double wurde das Team indes aus finanziellen Gründen zurückgezogen, so dass die FC Zürich Frauen als NLA-Zweite dennoch die UEFA Women's Champions League 2017/2018 bestreiten können. Im letzten Meisterschaftsspiel der FCZ Frauen zog sich Selina Kuster beim 1:0-Heimsieg gegen den FC Basel 1893 einen Kreuzbandriss zu und musste für die EURO 2017 in Holland Forfait geben. Sie fiel rund ein halbes Jahr aus.

Nach der EURO gab sie wie fünf andere Nationalspielerinnen auch ihren Rücktritt aus der Landesauswahl bekannt. Sie brachte es in 76 Länderspielen auf 2 Tore.

Spielstatistik Nationalteam